Stadtpräsident Paweł Adamowicz lebt nicht mehr

Vor wenigen Stunden erlag der Danziger Stadtpräsident seinen Verletzungen nach einer gestrigen Messerattacke auf offener Bühne durch einen offensichtlich radikalisierten 27-jährigen Kriminellen. Mit Paweł Adamowicz verliert das polnische Gdańsk (Danzig) einen aufrechten, umsichtigen und engagierten Bürgermeister und einen herzlichen Freund der deutschen Partnerstadt Bremen. Während seiner Amtszeit seit 1998, in der er erst Anfang November 2018 zum 4. Mal wiedergewählt wurde, gelang es ihm, die Stadt für einen tiefgreifenden und erfolgreichen Strukturwandel nach dem Absterben der Großwerften in ganz Europa zu rüsten. Danzig ist heute der führende Containerhafen im Ostseeraum und es wurden viele wegweisende Industrie- und Dienstleistungsbranchen angesiedelt und erweitert. Als passionierter Demokrat lagen ihm das Projekt Europa und die Weltoffenheit der Danziger besonders am Herzen. So unterstrich er auf dem V. Weltkongress der Danziger im Sommer 2018 „Gdańsk kennt keine Fremden – bei uns sind alle Menschen herzlich willkommen“. Im Ergebnis des Kongresses der Polnischen Frauen aus Anlass des 100. Jahrestages der Einführung des Frauenwahlrechts in Polen im Danziger Europäischen Solidarność-Zentrum Ende letzten Jahres und im ständigen Austausch mit den Bremern berief er den neuen Posten der Gleichstellungsbeauftragten für die Stadt Danzig ein. Unter seiner Leitung ist Danzig eine der führenden Europäischen Kulturstädte geworden und so schön wie nie in seiner Geschichte, so dass ihm ein besonderer Platz in der Reihe der großen Danziger gewiss ist.

Alle demokratisch gesinnten Polen beten heute für seine Seele. Die Deutsch-Polnische Gesellschaft Bremen und die Bremer trauern tief um ihren großen Freund Paweł Adamowicz.