Vernissage: Wanda Wiłkomirska – ein Portrait

Am 30. Oktober 2019 wurde im Institut français Bremen die  Ausstellung ‚Wanda Wiłkomirska – Kosmopolitin und Bremer Bürgerin‘ mit einer Festveranstaltung eröffnet. Sie ist bis zum 5. November geöffnet.

Roman Ohem führt durch den Abend

Die weltberühmte polnische Violinistin, u.a. hierzulande bekannt  durch ihre Flucht nach Deutschland aus dem kommunistischen Polen 1982 war bis zu ihrem Lebensende (1.5.2018) Bremer Bürgerin und hinterließ ihre Dokumente, Konzertprogramme und persönliche Briefe und Aufzeichnungen der Regisseurin Christine Jezior in der Hansestadt.

Bei der Ausstellung werden einzelne historisch bedeutende Exponate gezeigt und 30 Fotos aus dem bewegten Leben Wilkomirskas. Während der Vernissage mit Filmen, Konzert und Lesung kam Wilkomirskas erster Student in Deutschland zu Wort und musikalisch zu Gehör (Mark Schimmelmann, Violine (Berlin)) sowie weitere Wegbegleiter*innen wie der Bremer Pianist Oskar Jezior. Einfühlsam wurde von Christine Jezior und Roman Ohem zweisprachig durch den Abend geführt.

Organisiert wurde die Ausstellung von CULTURE CONNECTS e.V., der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Bremen e.V. und dem Institut Francais mit der Förderung des Generalkonsulats der Republik Polen in Hamburg und der Beauftragten für Kultur und Medien der Bundesregierung.