Willkommen – Witamy

Mit Stolz blickt die Deutsch-Polnische Gesellschaft (DPG) Bremen heute auf mehr als 40 Jahre ihres Bestehens zurück.

40 Jahre Engagement für Verständigung –  wir setzen es 2017 in zwei Richtungen um:

  1. Heute geht es insbesondere darum, den Menschen in Bremen das moderne Kulturland Polen mit all seinen Facetten näher zu bringen und für die vielfältigen Beziehungen zu den Menschen in Polen und insbesondere in Bremens Partnerstadt, dem polnischen Danzig auf Bürgerebene eine neue Qualität zu erreichen.
  2. Es ist sehr schön, dass die in Bremen lebenden polnisch-sprachigen Menschen (es sind um die 30.000) sich immer mehr für die Arbeit der Deutsch-Polnischen Gesellschaft interessieren und auch immer bewusster als „Botschafter“ ihres Herkunftslandes, eben des modernen und dynamisch sich entwickelnden Polen auftreten und uns damit bei unserer Arbeit aktiv unterstützen.

Als 1975 im damaligen Gästehaus des Bremer Senats die DPG Bremen/Bremerhaven gegründet wurde, hätte niemand vorauszusagen gewagt, dass diese bremische Auslandsgesellschaft sich so zu einem lebendigen Bestandteil der Aussöhnung zwischen Deutschland und Polen entwickeln würde. Mutige und weitsichtige Bremer Bürger, allen voran Altbürgermeister Hans Koschnick, hatten beispielhaft Brücken über den Eisernen Vorhang geschlagen, als dieser von der Mehrheit der Deutschen noch als unüberwindlich und ewig angesehen wurde.

Politiker und Bremer Bürger in der DPG aus allen Bereichen der Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur, Bildungssysteme und Sozialbereiche haben Hand in Hand die erste Städtepartnerschaft zwischen Polen und Westdeutschland, diejenige zwischen Bremen und Gdańsk (Danzig), gegründet und rasch mit Leben erfüllt mit zahllosen Beispielen nachbarlicher Hilfe wie auch fruchtbarer gegenseitiger Beziehungen bis zu persönlicher Freundschaft – besonders in der schwierigen Zeit des Kampfes der Solidarnosc um Freiheit.

Die gemeinsame Vergangenheit von Deutschland und Polen ist auf beiden Seiten mit viel Leid verbunden, aber sie ist auch voller guter Beispiele eines friedlichen und für beide Seiten fruchtbaren Zusammenlebens. Die leidvolle Vergangenheit darf nicht vergessen werden, auch um die Fehler der Vergangenheit zu vermeiden.

Jetzt müssen wir aber nach vorne schauen. Ein immer größerer Anteil unserer Bevölkerung hat keinen persönlichen Bezug mehr zu den Greueln des 2. Weltkriegs. Polen ist jetzt ein direkter Nachbar und geachtetes Mitglied der Europäischen Union. Immer unkomplizierter entstehen neue Verbindungen. Viele Vorurteile sind weniger wirksam. Und dennoch ist das Verhältnis zwischen Deutschen und Polen noch nicht immer so, wie es sein sollte. Es gilt weiterhin, Vorurteile und Hemmungen, Missverständnisse und Ängste zu überwinden.

Darum setzt sich die DPG Bremen dafür ein, dass die Nachbarschaft zu Polen in gegenseitigem Respekt und Achtung, freundschaftlich und unkompliziert ist, einfach so normal wie mit anderen Nachbarländern. Durch Vorträge, Lesungen, Konzerte, Ausstellungen, Theater, Schüleraustausch und Bürgerreisen fördern wir Begegnungen und gegenseitiges Kennenlernen, wobei wir besonders auf Jugendliche und Berufstätige zugehen.

Sie können unsere Arbeit durch Ihre Mitgliedschaft unterstützen und, wenn Sie dies wollen, durch ihr ehrenamtliches Engagement als gemeinsame Aufgabe mitgestalten.

Wir laden Sie ein

Zapraszamy